Am 26. Mai Kanya wählen!
Meine Eltern Gerd und Duangsa Pawlewicz mit meinen Kindern (2012)

In Berlin leben heute noch mein Vater Gerd Pawlewicz (Schriftsetzer, geb. 1946 in Berlin), meine Mutter Duangsa (Hausfrau, geb. 1956 in Thrang, Thailand) und mein Bruder Felix (Bürokaufmann, geb. 1982 in Berlin), die wir regelmäßig und gern besuchen.
Auch in Thailand habe ich noch eine Oma und mehrere Onkel und Tanten.
Kennengelernt haben sich meine Eltern in Bangkok. Sie sind seit 1979 verheiratet, woran ich nicht ganz unbeteiligt
war. Ihrer Mutter sehr ähnlich sind bzw. waren meine beiden Tanten Irmgard und Brigitte, die damals mitgeflüchtet
sind. Brigitte lebt heute mit ihrem Mann in Bad Säckingen an der Schweizer Grenze, in der Nähe ihrer Kinder und Enkel.


In meiner Familie hat es immer verschiedene politische Weltsichten gegeben (zum Glück keine Nazis). Das Spektrum reichte vom überzeugten Kommunisten (mein Großonkel), der nach Ost-Berlin ging, um den Sozialismus aufzubauen, über meine Oma und
Tante als überzeugte SPD-Anhänger bis zum CDU-Stammwähler (mein Vater) und der glühenden Helmut-Kohl-Anhängerin (meine Mutter). Auf Familienfeiern ging es deshalb immer mal hoch her, wenn die politische Weltlage debattiert wurde. Anschliessend
aber trank man einträchtig zusammen Kaffee oder Bier, denn die politischen Ansichten hatten keinen Einfluss auf die persönliche Wertschätzung.

So kenne ich das von Kindheit an und so halte ich das mein ganzes Leben schon. Auseinandersetzungen in der Sache können auch einmal hart sein, sie dürfen aber nie Auswirkungen auf das persönliche Miteinander haben.

Menü schließen